Warning: call_user_func_array() expects parameter 1 to be a valid callback, no array or string given in /www/htdocs/w00c6b84/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298

Familybike, ihr Fahrradladen in Berlin Pankow

FacebookTwitter

"Unplattbar"


Reifenpannen sind nervig! Doch wie schützt man sich am zuverlässigsten dagegen?

Es gibt viele Produkte auf dem Markt, die Pannensicherheit versprechen, jedoch wie wirksam sind diese wirklich? Hier ein Paar Beispiele!

1 - Pannenschutzflüssigkeiten

Man unterscheidet 2 unterschiedliche Arten von Pannenschutzflüssigkeiten. Die einen sind mit winzigen Fasern und Partikeln versehen, die das Loch im Falle eines Durchstichs verstopfen. Jedoch ist der Schlauch damit nicht repariert denn das Loch kann sich jederzeit wieder öffnen.

Die zweite Art ist eine Flüssigkeit auf Latexbasis. Wenn das Latex an die Luft kommt verfestigt es sich und kann ein Loch durchaus dauerhaft reparieren. Diese Pannenschutzflüssigkeiten müssen aber regelmäßig erneuert werden, da sie mit der Zeit im Schlauch aushärten.

Beide Arten können den Schlauch nur abdichten wenn das Rad rotiert, daher sind sie prophylaktisch einzusetzen. Wenn man schon ein Loch im Schlauch hat ist die Reparatur mit Pannenschutzflüssigkeit eher schwierig.

Wenn man eine solche Flüssigkeit zum Schutz vor Pannen verwenden möchte empfehlen wir "Schwalbe Doc-Blue". Dies ist eine Pannenschutzflüssigkeit auf Latexbasis welche ca. 3 Monate im Schlauch wirksam ist.

"Doc-Blue" wird über den Ventilstutzen in den Schlauch eingefüllt.

Doc Blue PannenschutzflüssigkeitDoc Blue Anwendung

2 - Pannenschutzbänder

Pannenschutzbänder schützen zwar vor Durchstichen sind aber auch regelrechte "Schlauchkiller". Sie werden zwischen Reifen und Schlauch gelegt und sorgen dort für so viel Reibung, daß der Schlauch im laufe einiger Zeit kaputt geht.

Manche solcher Bänder haben auch so scharfe Kanten an den Enden, daß diese den Schlauch kaputt machen können. In unserer Werkstatt hatten wir schon viele Reifenpannen, die eindeutig auf den Einsatz eines Pannenschutzbandes zurückzuführen waren.

3 - Latexschläuche

Latexschläuche sind extrem elastisch und lassen sich daher nur schwer durchstechen. Problematisch ist jedoch, daß Latexschläuche die Luft nur sehr schlecht halten und ständiges nachpumpen erforderlich ist.

Außerdem sind sie extrem empfindlich gegenüber Hitze, Öl und Tageslicht und daher für den Alltagsgebrauch sehr ungeeignet.

Was kann man tun um seinen Pannenschutz zu erhöhen???

Zuverlässiger Pannenschutz hängt von mehreren Faktoren ab. Hier die Möglichkeiten!

1 - Das A&O ist ein guter Reifen!!!

Abgesehen davon, daß die Lauffläche eines Reifens nicht zu abgefahren sein darf, da Pannensicherheit immer von der dicke des Materials abhängt, zeichnen sich hochwertige Reifen dadurch aus, daß in ihrem Aufbau Systeme integriert sind die für viel Pannensicherheit sorgen.

Der sicherste Fahrradreifen ist unserer Meinung nach der "Schwalbe Marathon plus". Dieser verfügt über eine Pannenschutzeinlage aus hochelastischem Spezialkautschuk dem sogenannten "Smart-Guard". Er ist mit unterschiedlichen Profilen erhältlich je nach Anwendungsgebiet (Tour, Trecking, Mountainbike...)

Der "Smart-Guard" ist ca. 5mm dick und verhindert, daß sich Gegenstände in den Schlauch bohren können. So sind sie gegen die typischen Pannenverursacher wie Glas, Rollsplitt und Dornen optimal geschützt. Sogar Heftzwecken bleiben einfach stecken und können keinen Schaden anrichten.

Schwalbe Marathon Plus mit PannenschutzSmartguard

Der "Marathon-Plus" ist allerdings nichts für Leichtbaufanatiker. Er ist gedacht, für Alltagsräder und Mountainbikes, bei denen es nicht auf jedes Gramm ankommt. Das heißt aber nicht, daß es nicht auch zuverlässigen Pannenschutz bei sehr leichten Reifen gibt.

"Schwalbe" verwendet hierfür eine besondere Technik, Den "High-Density Guard". Damit ist es möglich sogar Rennradreifen gut gegen Pannen zu schützen. Der "Schwalbe Ultremo" zum Beispiel wiegt gerade mal 195g.

Der "High-Density Guard" besteht aus einem extrem engmaschigem und dichtem Gewebe, welches mit einer patentierten Webtechnik geknüpft wird. Dieses Gewebe ist extrem schwer zu durchstechen.

High Density GuardHigh Density Guard

2 - das richtige Felgenband verwenden

Das Felgenband schützt den Schlauch vor Beschädigungen durch die Speichen, Graten an der Felge und Felgenbohrungen. Das Felgenband muß je nach Felge die richtige Länge und Breite haben, damit das Felgenbett vollständig und sicher abgedeckt wird. Bei Hohlkammerfelgen sollten keine Gummifelgenbänder verwendet werden, da diese durch den aufgepumpten Schlauch in die Bohrungen der Felge gedrückt werden. Hierfür gibt es spezielle Hochdruck-Felgenbänder.

FelgenbandFelgenband SchwalbeFelgenband zum kleben

3 - ein hochwertiger Schlauch

Fahhradschläuche bestehen meistens aus Butylkautschuk. Butyl ist schon von Hause aus ein sehr elastischer und luftdichter Kautschuk. Doch erst die anderen Bestandteile der Gummimischung und das Vulkanisationsverfahren machen einen Qualitätsschlauch aus.

Wir verwenden ausschließlich Schläuche aus dem Hause "Schwalbe", da wir uns auf deren gleichbleibende Qualität verlassen können. Jeder "Schwalbe" Schlauch wird nach der Herstellung noch einmal auf seine Lufthaltigkeit geprüft und per Sichtkontrolle sorgfältig gecheckt.

"Schwalbe" Schläuche sind die einzigen, die mit dem "VSF...all-ride" Siegel ausgezeichnet wurden.

Schwalbe FahrradschlauchFahrradschlauch

4 - Immer auf den richtigen Luftdruck achten!

Wer des öfteren mit zu wenig Luftdruck fährt, riskiert seinen Reifen und Schlauch dadurch zu beschädigen. Ein Reifen mit zu wenig Luft, kann das Gewicht nicht Tragen und verformt sich, dies führt dazu, daß sich im Laufe der Zeit Risse in der Reifenwand bilden und der Reifen nicht in der Mitte des Profils sondern links und rechts daneben Abriebsspuren aufweißt.

Des weiteren kann es zum sogenannten Reifenwandern kommen, der Reifen wird durch den geringen Luftdruck nicht stark genug an die Felge gepresst und fängt an bei Bremsvorgängen auf der Felge zu rutschen. Dies ist oft die Ursache für Ventilabrisse.

Selbst mit einem hochwertigen Schlauch sollte der Luftdruck einmal im Monat geprüft und ggfls. angepasst werden. Wieviel Luftdruck Ihr Reifen benötigt, steht auf der Reifenseite. Man sollte sich dabei nicht auf die "Daumenprobe" verlassen, da sich jeder Reifen ab 2 Bar Luftdruck prall anfühlt und Pannenschutzgürtel das Ergebniss verfälschen.

Wir haben vor unserem Laden eine Kompressorstation installiert, an der Sie jederzeit kostenfrei Ihren Luftdruck prüfen und und anpassen können.

Risse durch AlterungRisse durch geringen LuftdruckAbrieb durch zu geringen Luftdrucknicht mittige Abriebsspur

Fazit:

Völlig ausschließen kann man eine Reifenpanne nicht, jedoch zeigen uns die Erfahrungen aus unserer Werkstatt, daß die Beachtung der oben genannten Hinweise außerordentlich zum Schutz vor Reifenpannen beitragen.